Interview mit Daniele Casaro

Daniele Casaro

Daniele Casaro ist seit 20 Jahren DJ und lebt in Stuttgart.
Sein Sound ist melodisch und geht in die Deep House Richtung.

Daniele, wann hast du mit DJing angefangen?

Das muss im Jahre 2000
gewesen sein, da habe ich bei uns am Bodensee in Überlingen in einer Bar angefangen zu arbeiten (also einer Art Club/Bar mit Tanzfläche).
Der DJ damals hat mich sogar gefragt, was da gerade läuft. Naja, und teilweise hab ich ihn auch mit Musik versorgt.
Irgendwann ist er dann ausgefallen für ein paar Tage und dann kam die Chance! Er hat mich gefragt, ob ich einspringen will. Und so nahmen die Dinge ihren Lauf.

Cool! Du hast mir ja im Vorgesrpäch schon erzählt, dass du bereits einen eigenen Track rausgehauen hast. Aber eigentlich ist Musik produzieren ja nicht so dien Ding, hast du dann gemeint. Warum?

Also ich habe selber kein eigenes Studio, ich gehe dann zu Freunden, die ein Studio haben. Ich habe zwar viel Input, bin aber überhaupt nicht technisch versiert. Was Technik angeht, habe ich zwei linke Hände und der Track ist mit einem Kumpel zusammen entstanden. Ich habe den vorgesummt und ihm gezeigt, welche Melodie mir durch den Kopf geht. Aber er hat das ganze dann umgesetzt. Ich bin lieber DJ, denn es gibt so viel unendlich gute Musik, mit der du den Leuten ein Lächeln ins Gesicht zaubern
kannst.

Du legst ja hauptsächlich melodischen Deep House auf. Was war bisher dein größter Gig?

Mein größter Gig war auf der Street Parade in Zürich. Da vor drei Jahren mein Sohn auf die Welt gekommen ist, ist das ganze natürlich zurückgegangen. Man wird älter und ruhiger!

Und was sind denn deine Vorbilder aus der House – Szene?

Also aktuell ist das Solomun! Den finde ich sehr nice, aber auch die alten Hasen wie Sven Väth, einfach weil er die Leute immer noch so mitreißt mit seinem Sound.

Daniele, vielen Dank für deine Zeit und alles Gute weiterhin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.